Pin It

Es sieht fast so aus, als ob die amtierende Bundeskanzlerin ihre 5. Amtszeit ab 2021 plant. Dabei kommt ihr die gegenwärtige Corona-Krise gerade recht, wird sie doch fast schon frenetisch durch die Mainstream-Medien als Krisen-Managerin gefeiert. Ist man gleich ein Verschwörungstheoretiker, wenn man sagt, dass das von Anfang so geplant war, doch nach 2021 weiter zu machen? – Hier die Indizien:

Präsentation von AKK: Als Frau Dr. Merkel im Jahr 2018 ihre „Nachfolgerin“  Annegret Kramp-Karrenbauer (AKK) für den Parteivorsitz der CDU präsentierte, hatte ich immer schon ein komisches Gefühl: Kann das wirklich ernst gemeint sein, dass eine solche Frau in ihre Fußstapfen treten soll? Ich hatte immer den Verdacht, dass sie absichtlich eine schwache Kandidatin ins Rennen geschickt hat, um notfalls selbst wieder anzutreten, denn dann könnte sie als „Erlöserin“ wirken. Und richtig – AKK schmiss im Februar hin und kündigte an, ihren Parteivorsitz abgeben zu wollen (und die damit verbundene Anwartschaft auf die Kanzlerkandidatur).

Honeckers späte Rache: Nach einem von Werner Doye und Andreas Wiemers produzierten Film, der erstmals 2009 im ZDF unter dem Titel „Der schwarze Kanal kehrt zurück“ (ansehen) erschien und als satirischer Geschichtsfilm gedacht war (weiterlesen), soll sich Angela Merkel mit Erich Honecker in Chile getroffen haben, so berichtete in diesem Film sein angeblich früherer Fahrer Günther Herrmann (ansehen). Erika Keim, angebliche Schwester des ehemaligen Staatsratsvorsitzenden, gab an, ihr Bruder habe gesagt: „Erika, heute schreiben wir Geschichte…Die diskutierten den ganzen Nachmittag. Und ich hatte das Gefühl, die Frau kriegt von meinem Bruder einen Auftrag. Sie wird von ihm instruiert.“ (es gab aber nie eine Schwester mit Vornamen Erika, sondern Frieda und Gertrud! - weiterlesen). Nach dem Gespräch hatte Honeckers Fahrer die für ihn unbekannte Frau (eine Physikerin) wieder zum Flughafen gebracht und sah, dass sie eine Mappe auf dem Rücksitz liegen gelassen hatte. Was er da entdeckt hatte, war ein 20-Jahres-Plan von Honecker. Regina Lauterbach, eine Historikerin, gab in einem Interview an, dass sie mit anderen Wissenschaftlern erstaunt gewesen wäre, wie präzise Honecker damals schon die Entwicklung der Welt vorausgedacht hatte: Die Weltfinanzkrise 2008, die Überwachung der Menschen soll wieder Alltag werden. Alle wichtigen Positionen in Westdeutschland sollen mit Ostdeutschen besetzt werden, Großunternehmen werden verstaatlicht, Großbanken unter Kontrolle gestellt, der Sieg des Sozialismus steht unmittelbar bevor. Dies werde alles möglich, weil eines eintreten wird: Das Mädchen aus dem Garten, das sich mit Honecker in Chile traf, wird Bundeskanzlerin der Bundesrepublik Deutschland (weiterlesen).  Aber ist das wirklich alles nur Fiktion? Die heutigen Verhältnisse in Deutschland lassen doch zu denken geben, so als ob das nicht alles nur erdacht war als „gute Unterhaltung“. Vielleicht hatten die Autoren dieses Beitrags wirklich so etwas wie „hellseherische Fähigkeiten“.

Seehofer lobt Kanzlerin: Derselbe Horst Seehofer, der vor zwei Jahren gegen Frau Merkel sich dahingehend geäußert hatte, dass er mit dieser Frau nicht arbeiten könne (weiterlesen), lobt sie jetzt: „Wir können froh sein, dass wir in dieser Situation eine solche Kanzlerin an der Spitze unseres Landes haben.“  (weiterlesen). Will sich damit Seehofer eine weitere Amtszeit mit ihr vorplanen, um auch nach 2021 noch Innenminister zu bleiben? Die ganze Story wirkt leider auf mich als etwas inszeniert - eine abgekartete Sache?

Umfragehoch für Merkel: Im ARD-Deutschlandtrend vom 02.03.2020 wurde Frau Merkel mit 64 % als beliebteste Politiker bewertet (weiterlesen). Wenn Frau Merkel nun von der Corona-Krise profitiert. Warum sollte sie dann ein Interesse daran haben, diese Krise so schnell wie möglich zu beenden? Ihre Absicht könnte sein, die Einschränkung der Grundrechte zu nutzen, um ihre Macht noch mehr auszubauen. Dies könnte aber nur dann klappen, wenn die Stimmung nicht kippt!  

Merkel ohne Macht – nicht denkbar: Ich kann mir das nicht vorstellen, dass ein solcher Machtmensch wie Angela Merkel nach 2021 plötzlich in ein unbekanntes Privatleben abtauchen kann. Sie müsste schon dann in ein anderes Land umsiedeln. Nein: Merkel lebt von und für die Macht. Sie hat es geschafft, dass ihr ein ganzes Land wie einer „ungekrönten Kaiserin“ zu Füßen liegt. Kann sie dann eigentlich von ihrer Persönlichkeitsstruktur her gesehen dies überhaupt leisten?  Nein, als prinzipienlose Opportunistin, die nur die eigenen Interessen kennt (weiterlesen), wird sie das nicht können: Abtreten, anderen die Bühne überlassen, nicht mehr im Scheinwerferlicht stehen, nicht mehr ein Land nach Belieben regieren. Das ist für mich nicht vorstellbar.

 

 Ist Frau Dr. Angela Merkel also noch von der 5. Amtszeit abzuhalten? Nur dann, wenn es das Volk wieder wie 1989 wagt, gegen die staatliche Allmacht zu kämpfen. Vielleicht kann noch die 3. Gewalt im Staat etwas ausrichten: die Justiz. Die Mainstreamjournalisten kann man getrost als Verbündete in diesem Kampf vergessen.

 

©beim Verfasser

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren