Pin It

 

Wie in den Paderborner Lokalmedien berichtet, planen die CDU und die Grünen Sondierungsgespräche für ein mögliches Bündnis im Rat der Stadt Paderborn. Unser AfD-Stadtverbandssprecher
Marvin Weber hat diese mögliche Koalition natürlich schon vorausgesehen und die Union immer wieder gewarnt, sich in der Klimablase des von den Altmedien
hochstilisierten grünen Zeitgeistes komplett zu verrennen und die eigene Partei vor eine Zerreißprobe zu stellen.

Zwar hat sich die CDU immer wieder den grünen Ökosozialisten
angenähert und teilweise auch links überholt, aber für viele Konservative in der eigenen Partei wäre ein Bündnis mit den Grünen ganz sicher aus ideologischen Standpunkten undenkbar. Der
Umweltschutz aus konservativer Perspektive, im Sinne des Erhaltes der Schöpfung, lässt sich heutzutage mit der fatalen Umweltpolitik der Grünen nicht vereinbaren.


Der Klimaschutz im Weltretterwahn der Grünen, die sicher am liebsten unsere deutsche Wirtschaft gänzlich ideologisch abschaffen würden, um mit unserem Land, das für weniger als 2% des
weltweiten CO2-Ausstoßes verantwortlich ist, den „Deutschen Sonderweg“ zu gehen. Besser gesagt: Die Abschaffung Deutschlands als Land der Technologie und des Wohlstandes, hin zu
einem bunten, identitätslosen Hippiestaat, der in der EU aufgehen soll.


Mit dem Bündnis aus Schwarz-Grün würde sich Paderborn, das nicht zuletzt aufgrund einer jahrelangen wirtschaftlichen Prosperitätsphase der Weltwirtschaft profitiert hat, für ökonomische
Stärke und solide Haushaltspolitik stand, gänzlich zum Negativen verändern. Dann hieße es die nächsten Jahre nur noch: Hohe Verschuldung, ökosozialistisches Wirtschaftsdesaster und grüne
Bushaltestellen zur quasi-religiösen „Rettung“ des Weltklimas und Paderborn als sicherer Hafen für Illegale! Kurz gesagt: das strauß'sche „Narrenschiff Utopia“ in klein.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren