Bildquelle: Tom und Nicki Löschner/Pixabay

 

Am Rosenheimer Bahnhof ist am Mittwochabend ein 24-jähriger Nigerianer durch Herumschreien aufgefallen. Nachdem sich der junge Mann bei der Personenkontrolle durch die Bundespolizei als extrem renitent erwiesen hatte und den Feueralarm ausgelöst hatte, schlug er einem der Beamten ins Gesicht. Dieser wurde an der Unterlippe verletzt. Eine 17-Jährige, die das ganze Geschehen beobachtet hatte war den Beamten "racial profiling" vor und betitelte sie als "Nazis". Anzeige wurde erstattet.

Quellenlink

Mit Hilfe dieser Phantombilder sucht die Polizei zei Vergewaltiger einer 19-Jährigen

 

Nach der Vergelwaltigung einer 19-jährigen Frau in Hartenholm/Kreis Segesberg in der Nacht zum letzten Sonntag sucht die Polizei nun mittels Phantombildern nach zwei Vergewaltigern. Sie sollen zwischen 30 und 40 Jahren alt sein. Wer Hinweise zu den Personen geben kann, ist aufgerufen, sich telefonisch bei der Polizei unter 04551/8040 zu melden

Quellenlink

Bildquelle: Peggy und Marco Lachmann-Anke/Pixabay

 

Ein polizeilich bekannter Nigerianer (38) hat am letzten Dienstag einem Bundespolizisten mitten ins Gesicht gespuckt, nachdem er zuvor Reisende auf dem Bahnsteig des S-Bahnhaltepunktes Hackerbrücke belästigt hatte. Mehrere Beamte waren notwendig, um den renitenten Zuwanderer zu überwältigen und auf die Wache zu verbringen. Dort stellte sich heraus, dass der Mann unter einer ansteckenden Krankheit leidet. Noch auf dem Revier versuchte er sich mit Kopfstößen selbst zu verletzen. Um 23 Uhr verließ der Mann die Wache wieder als freier Mann.

Quellenlink

Bildquelle: kerttu/Pixabay

 

Letzte Nacht fielen in einem Wohngebiet Hamburgs Schüsse, wobei ein 27 Jahre alter Mann lebensgefährlich verletzt wurde. Nach Polizeiangaben seinen mehrere Verdächtige vom Tatort am Walter-Rothenburg-Weg geflüchtet. Im Rahmen einer Sofortfahndung habe man drei junge Männer im Alter von 20, 22 und 23 festgenommen. Den Verletzten verbrachte man in das Boberger Krankenhaus. Eine Mordkommission ermittelt.

Quellenlink

Bildquelle: PublicDomainPictures/Pixabay

 

In Mönchengladbach ist ein 13 Jahre alter Junge von zwei anderen Jugendlichen auf Fädern ausgeraubt worden. Sie näherten sich ihrem Opfer von hinten, wobei einer der Täter dem Jungen ein Messer von hinten in den Rücken gerammt haben soll. Abgesehen hatten es die Räuber auf das Mobiltelefon des Jungen. Der Messerstecher wird als etwa 16 Jahre alt, schlank und mit "kurzen schwarzen Haaren" beschrieben.

Quellenlink