Pin It

 

 

Es ist schon erstaunlich, mit welchen Mitteln die Linksfraktion/Offene Liste im Rat der Stadt Paderborn versucht hat, der CDU und ihrem Bürgermeister im Wahlkampf und im Nachgang an den Rock zu flicken. Dennoch stellt sich die eigentliche Frage gleichwohl anders.

Da werden von der Antragstellerin Roswitha K. besorgte und genervte Bürgerinnen und Bürger vorgebracht, um in alt-bekannter, linker Manier gegen die deutsche Bundeswehr bzw. ihre NATO-Bündnispartner politisch Stellung zu beziehen. Nicht die insinuierte Offenbarung der bürgermeisterlichen Untätigkeit durch linke Fraktionsarbeit im Kommunalwahlkampf ist ausschlaggebend für den Fortgang der politischen Diskussion, sondern der pseudo-pazifistische Hintergedanke, eine Zunahme der Überflüge von Kampfjets würde aus der Mitte der Paderborner Bevölkerung als störend wahrgenommen und müsste als solches auch in der lokalen Presse benannt werden.
Das Gegenteil ist der Fall. Nicht der Sound of Freedom, den uns die NATOJetpiloten als urgewaltiges Donnergrollen durch den Äther gen Boden schicken, ist störend, sondern die subversive Meinungsmache der örtlichen Linksfraktion gegen die sicherheitspolitischen Grundsätze einer wehrhaften, demokratischen Bürgerarmee zu Lande, zu Wasser und in der Luft.
Es ist erst dieser Klang der Überschallflieger, die den Paderborner Bürgerinnen und Bürgern das realpolitische Sicherheitsgefühl greifbar werden lassen. Getreu dem Motto: Solange die NATO-Jets noch fliegen, ist der durch Abschreckung bewahrte Friede in Europa nicht verloren.
Dass die kaputtgesparte Bundeswehr an allen Ecken und Enden unzulänglich gerüstet und daher nur bedingt abwehrbereit ist, ist nicht nur unseren Partnern in der NATO und in der GASP/GSVP durchaus bestens bewusst. Vielmehr umstreifen die hochgerüsteten Wölfe und der revanchistische Bär das angreifbare Europa, das sich seiner freiheitlichen Existenz in Zeiten des raumgreifenden Mächteumbruchs nicht nur auf diplomatischem Parkett vergewissern darf.
Kurzum: Überflüge der deutschen Luftwaffe, von NATO-Partnern und befreundeten Drittstaaten wie Schweden, der Schweiz und Österreich sind nicht nur bitter notwendig um die Abwehrfähigkeit im Sinne einer routinierten Fliegerkultur zu erhalten, sondern auch um überhaupt erst die Abwehrbereitschaft dem Gegner gegenüber abschreckend unter Beweis stellen zu können.
Daher heißt der Stadtverband AfD Paderborn die Überflüge von Jet-Kampfflugzeugen im Paderborner Land und über der Stadt in Maßen ausdrücklich gut.
Der Klang dieser Freiheit ist es, der dieselbe den Paderborner Bürgerinnen und Bürgern mit den Ohren (be-)greifbar werden lässt.
Die Stille am Himmel hingegen, bereitet der europäischen Freiheit das sichere sicherheitspolitische Ende.

© Marvin Weber (Marvin Weber ist Fraktionsvorsitzender der AfD im Rat der Stadt Paderborn)

Als Leserbriefe gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht (unbedingt) die Meinung der Redaktion wider, sondern stellen die subjektive Meinung des Einsenders dar. 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren