Pin It

 

Eine der bedeutendsten Stelle im Neuen Testament ist für mich die, als Satan Jesus in der Wüste versuchte zur Sünde zu verführen (Matthäus 4, 1-11). Er versuchte es über seine Bedürfnisse nach Nahrung (Steine in Brot verwandeln), nach Hochmut (sich hinabstürzen von einem Tempel, ohne dass ihm dabei etwa passiert) und nach Macht (als er ihm die Welt übergeben wollte dafür, dass er ihn anbetete). Gerade die letzte Versuchung zeigt, wer der Herr dieser (materiellen) Welt ist: Satan selbst (und seine Gefolgschaft). Die Antwort von Jesus ist klar, indem er ihn darauf hinwies, dass man Gott allein dienen solle. Das Dienen ist also die vornehmste Art des Gottesdienstes. Auch an einer anderen Stelle wird auf das Dienen hingewiesen, als nämlich die Jünger in Streit darüber gerieten, wer von ihnen der größte sei. Jesus Antwort war, dass es derjenige sei, der den anderen diene (Matthäus, 20, 26-27). Dem Dienen als ein Modus des Verhaltens steht der des Herrschens diametral gegenüber. Er ist grundverschieden vom Dienen, geradezu damit unvereinbar. Dienen und Herrschen stehen in einem dualen Gegensatz gegenüber. Um die Unvereinbarkeit zu verstehen, muss man die zwei Arten der Zweiheit kennen: Polarität und Dualität (folgende Überlegungen wurden angeregt durch den Vortrag von Armin Risi: Der verbotene Baum im Garten Eden; https://www.youtube.com/watch?v=PqHwJ72-9Pg). Polarität ist die gegensätzliche, sich aber ergänzende Zweiheit. Die konträren Pole stehen zudem auf einer Ebene der Gleichwertigkeit, d. h. dass der eine Gegensatzpol nicht mehr wert ist als der andere. Dunkelheit und Helligkeit, Kälte und Hitze sind polare Gegensätze, von denen man nicht sagen kann, dass z. B. die Helligkeit mehr Wert sei als die Dunkelheit: beide haben ihre Vorzüge und Nachteile, sie sind gleichwertig. Ein wichtiger Aspekt kommt noch hinzu: Weil sie gleichwertig sind, liegen sie gewissermaßen auf einer Dimension und haben deshalb fließende Übergänge, denn es gibt z. B. so etwas wie Halbdunkelheit oder Dämmerung als Zwischenstufen. Bei der Dualität als der anderen Art der Zweiheit ist dies ganz anders. Duale Gegensätze sind miteinander unvereinbar, sie schließen sich gegenseitig aus. Deshalb gibt es auch keine fließenden Übergänge. Und sie haben eine unterschiedliche Wertigkeit. Krieg und Frieden sind unvereinbar, es gibt keine fließenden Übergänge und der Frieden ist doch wohl wertvoller als der Krieg. Das Dienen oder das Herrschen sind duale Gegensätze, sie schließen sich gegenseitig aus: entweder man dient einem anderen oder man herrscht über andere.

Polarität

Dualität

gleichwertige Gegensätze

nicht gleichwertige Gegensätze

Gegensätze ergänzen sich

Gegensätze schließen sich aus

gleiche Dimension

verschiedene Dimensionen

Fließende Übergänge

Hartes: Entweder – oder

 

Folgt man dem, was Jesus darüber sagt, dann ist das Dienen wertvoller (in Gottes Augen) als das Herrschen. Warum ist das so? Das Herrschen hat drei wichtige Aspekte: Der erste ist ein eher innerer, denn er betrifft das Gefühl der Mächtigkeit, der Unabhängigkeit von anderen. Wer herrscht, braucht sich nicht nach anderen richten. Er ist sein eigener Herr. Der zweite Aspekt betrifft die Außenwirkung, denn wer mächtig ist, kann seinen Willen anderen Menschen aufzwingen, kann erreichen, dass sie das tun, was er selbst will. Er ist Herr über die Möglichkeit, das Verhalten anderer zu sanktionieren, nämlich durch loben („Zuckerbrot“)  oder strafen („Peitsche“), je nachdem was er von anderen erwartet. Der dritte Aspekt ist der, dass jeder Herrscher das Bedürfnis hat, von anderen verehrt zu werden. Das war auch Inhalt der dritten satanischen Versuchung. Satan wollte, dass Jesus ihn anbeten solle. Anbeten ist eine Form der Huldigung einer höherstehenden Person, bei der sich diese erhaben fühlt und abgehoben von den anderen, die er beherrscht. Bei dem Dienen ist es umgekehrt. Wer anderen dient, der macht sich nicht zum eigenen Herrn über sein Leben, sondern erkennt an, dass sein Leben nur durch das sich in den Dienst stellen für einen anderen Sinn ergibt. Es geht sogar so weit, dass der Mensch in der Empfehlung von Jesus sich damit einverstanden erklären solle, dass Gottes Wille geschehe und nicht der eigene, was aus dem „Vaterunser“ ganz klar hervorgeht. Wie viele Christen beten diese Stelle gedankenlos, ohne sich klar zu machen, was dies tatsächlich bedeutet: Den eigenen Willen aufgeben zu Gunsten des Willens Gottes. Jesus hatte dies auch vorgelebt, in dem er seine Gefangennahme und seinen Tot in Kauf genommen hatte, weil er nicht gegen den Willen Gottes („Abba“) verstoßen wollte. Dies klingt für viele wie eine Zumutung. Aber die Volksweisheit „der Mensch denkt, Gott lenkt“ deutet darauf hin, dass unser Denken nur eine beschränkte Einflussmöglichkeit auf unser Leben hat. Gott billigt man einen „besseren Überblick“ zu, dass er besser weiß, was für den Menschen gut ist. Ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Es war oft gut, dass nicht immer meine Wünsche in Erfüllung gegangen sind, sondern es oftmals gegen meinen Willen zu laufen schien. Aber es hatte sich oft im Nachhinein als gut erwiesen, dass meine Absichten sich nicht erfüllt hatten. Der zweite Aspekt des Dienens steht dem des Herrschens auch diametral gegenüber: Während der Herrschende seinen Willen anderen aufzwingen will, gibt der Dienende keine Befehle, kontrolliert nicht andere, sondern in dem er dient, richtet sich seine Intention auf das, was für den, dem er dient, nützlich und gut ist. Seine Begehrlichkeit steht nicht im Mittelpunkt, sondern das, was für den anderen gut ist. Auch das ist schwer verdauliche Kost, sind wir es doch eher gewohnt zu versuchen, eher unseren Willen durchzusetzen und nicht uns nach dem zu richten, was andere wünschen. Nicht jede Willfährigkeit in dem Erfüllen der Wünsche des anderen ist damit gemeint, sondern das Bemühen des Dienenden richtet sich nach dem, was für das Wohlergehen des anderen, seine Entwicklung förderlich ist. Eine Mutter, die eine gute Entwicklung ihrer Kinder im Auge hat, wird nicht den Kindern dadurch dienen wollen, dass sie diesen alle Mühseligkeiten des Lebens abnimmt, sondern sie wird ihr Augenmerk darauf lenken, wie sie deren Entwicklung zu autonomen, aber auch moralisch wertvollen Menschen durch ihren Dienst fördern kann. Der dritte Aspekt des Dienens unterscheidet sich auch von dem des Herrschens, denn während der Herrschende die Bewunderung seiner Umgebung einheimsen will, liegt dies nicht im Interesse des Dienenden. Ihm reicht es, wenn er weiß, dass durch sein Dienen er einen förderlichen Einfluss auf seine Umwelt ausübt, benötigt hierfür keine Bewunderungsbekundungen. Er will nicht im Rampenlicht stehen und den Applaus des Publikums einheimsen, sondern ihm reicht die Rückmeldung, dass er durch seine Handlungen etwas Positives bewirkt hat, auch wenn dies nicht lobend erwähnt wird.

Wie sieht nun die Praxis aus? Wenn wir uns in der Gesellschaft umsehen, dann können wir doch leider feststellen, dass diejenigen, die Herrschaft ausüben, nicht immer moralisch die besseren Menschen sind. Sie dienen nicht anderen, sondern lassen sich lieber bedienen, stellen ihre Bedürfnisse in den Mittelpunkt, anstatt sich zu überlegen, wie sie ihre Fähigkeiten so einsetzen, dass andere etwas davon haben und sich die Gesellschaft weiter entwickelt. Sie wollen vor allem auch bewundert oder bestaunt werden, wollen, dass ihre Werke als besonders wichtig angesehen werden, obwohl sie bei Lichte besehen doch nur ihrem eigenen Ego dienen. Esther Vilar hat in ihrem Buch „Der betörende Glanz der Dummheit“ die Dummheit so definiert, dass sie diese als die Summe der Phantasielosigkeit gepaart mit mangelndem Einfühlungsvermögen darstellt. Kurzum: diejenigen, die keine Vorstellungsfähigkeiten besitzen darüber, wie eine Sache sich weiter entwickeln könnte, sei es im Bereich der Technik, der Medizin oder auf einem anderen Gebiet der Gesellschaft und völlig unsensibel sind gegenüber den Gefühlen und Bedürfnissen anderer Menschen, dickfällig über deren Probleme hinweggehen, sie sogar verletzen, kommen in unserer Gesellschaft weiter voran, weil sie keine Skrupel haben, trotz  offensichtlichem Versagen weiter zu machen. „Denn der Klügere gibt nach, der Dumme macht weiter“, lautet einer ihrer Kernaussagen. Der unsensible, selbstverliebte Streber (nach Herrschaft) „geht über Leichen“. Ihn kümmert es nicht, dass auf dem Weg nach oben andere zu Schaden kommen, dass er durch seine Ellenbogenmentalität andere zur Seite stößt und diese liegen bleiben. Er sieht nur seinen eigenen Nutzen, seinen eigenen Erfolg, sein eigenes Fortkommen. Während der Sensible, Vorsichtige, Skrupel hat, Entscheidungen zu treffen, weil sie vielleicht anderen schaden könnten, geht der unsensible, nach Herrschaft drängende Mensch über diese Bedenken hinweg. Diese Skrupellosigkeit zeigt auch noch eine andere Eigenschaft des Herrschens auf: Sie führt zu einer Art Sucht. Man spricht nicht umsonst von Herrschsucht. Wer einmal geherrscht hat, kann nicht mehr davon loslassen, er scheint von diesem Modus des Verhaltens geradezu besessen zu sein. Und ein weiterer Aspekt tritt zutage: Der Herrschende muss nicht unbedingt destruktiv wirken, aber wenn die Zerstörung eine Folge seines Handels ist, macht ihm dies keine Gewissensnot. Es gibt sicher auch Herrschende, die direkt in ihrer Absicht die Zerstörung im Auge haben. Der Dienende steht mit seinem Tun wiederum diametral der Herrschsucht und der Zerstörungswut gegenüber, denn in dem  Dienen liegt keine Absicht zugrunde, dem anderen den eigenen Willen aufzuzwingen. Wenn der Dienende meint, der andere verhalte sich zum eigenen oder fremden Schaden, dann wird er ihn darauf hinweisen, um ihn zur Umkehr zu bewegen. Der Dienende hat auch keine Freude am Zerstören, sondern am Aufbauen und Erhalten. Er will ja die Welt positiv verändern und das geschieht durch ein Verhalten, bei dem etwas Neues entsteht, also durch eine kreative Kraft die Welt in Richtung Vollkommenheit verbessert wird. Er wird auch versuchen, wenn er schon nichts erschaffen kann, doch die guten Dinge zu erhalten; er hat somit eine etwas konservative Triebfeder: Das was gut ist und sich bewährt hat, soll erhalten bleiben.  

Dienen

Herrschen

Dasein auf andere bezogen

Unabhängigkeit von anderen

Anderen dienlich sein und weiterhelfen

Anderen den eigenen Willen aufzwingen

Wissen um dienlichen Einfluss

Verehrt und bewundert werden wollen

Anderen nicht eigenen Willen aufzwingen

Neigung zu Herrschsucht

Aufbau und Erhalt

Neigung zur Zerstörung

 

Ich weiß nicht, warum mir jetzt Frau Dr. Angela Merkel einfällt. Aber ist sie nicht ein Prototyp eines Menschen, auf den alle Aspekte des Herrschens und Charakterzüge des Herrschenden passen? Passt nicht das absolute Herrschenwollen zu ihrem Charakterzug? Hat sie auf dem Weg zur Macht und zum Machterhalt davor zurückgeschreckt, anderen zu schaden? Wohl kaum, denn ihren Weg nach oben pflastern doch einige Personen, die sie zur Seite geschoben hat, um nach oben zu gelangen. Hat sie sich in den Dienst des Willens des Volkes gestellt? Sie hat doch ihre eigenen Ziele verfolgt und dabei  ihre Möglichkeiten, ihre Absichten durchzusetzen, voll ausgeschöpft.  Gibt es eine satanische Agenda der sie dabei folgt? Frappierend für mich war ein Fotovergleich, den ich im Internet gefunden hatte. Sie zeigt ihr schadenfrohes Grinsen im Vergleich mit dem gleichen Gesichtsausdruck der Hauptdarstellerin Linda Blair als Regan Teresa MacNeil in dem Film „Der Exorzist“. Der von unten nach oben gerichtete Blick, bei dem die Hände scheinbar versuchen, das heimtückische Lachen zu verbergen, zeugen davon, dass es ihr Freude macht, einen für sie vorteilhaften Plan verfolgen zu können. Sie scheint auch geradezu davon besessen zu sein, herrschen zu wollen. Sie kann nur durch politischen Druck dazu gebracht werden, Herrschaftsbefugnisse abzugeben, wie die nur widerwillige Aufgabe des Postens der Parteivorsitzenden zeigte. Hat sie eigene Visionen, Ideen oder Vorstellungen über zukünftige Entwicklungen? Wohl kaum. Sie wartet immer die jeweiligen gesellschaftlichen Trends ab und tut dann so, als ob dies etwas sei, was sie 100 % immer schon vertreten hätte.

 

Sie verfolgt dabei keinen besonderen eigenen Prinzipien, sondern ihr bedenkenloser Opportunismus ermöglicht es ihr immer, sich scheinbar auf der Welle des Erfolges bewegen zu können. Wirkt sie dabei konstruktiv? Zumindest kann man sagen: Wenn ihr Machterhalt es ihr erlaubt, dann fragt sie nicht danach, ob andere dadurch zu Schaden kommen. Dies wird vor allem in der Flüchtlingspolitik deutlich. Als sie noch in der Opposition war, schien es ihr opportun, die damals von der SPD geführte Regierung wegen ihrer Migrationspolitik zu kritisieren, um vor allem die Stimmung in der damaligen CDU zu nutzen, die gegen diese Art der Politik opponierte. Kaum war sie selbst an der Regierung, übernahm sie bald die von ihr selbst noch kritisierten Positionen der SPD, wahrscheinlich um diese zu schwächen.  Ein Adliger mit dem Namen Coudenhove-Kalergi trat schon in den 20iger Jahren durch seine Ideen von einem multikulturellen Europa – damals war dieser Begriff so noch nicht geprägt –auf, die er in seinem Buch „Praktischer Idealismus“ 1925 veröffentlichte. Seine Vision war die: „Der Mensch der fernen Zukunft wird Mischling sein. Die heutigen Rassen und Kasten werden der zunehmenden Überwindung von Raum, Zeit und Vorurteilen zum Opfer fallen….Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch die Vielfalt der Völker ersetzen.“ (https://www.youtube.com/watch?v=dArh3rMAOns) Diese Idee wurde von  seiner Nichte Barbara Coudenhove-Kaergi in ihrer Kolumne vom 07.01.2015 weiterentwickelt, in dem sie ankündigt, dass durch eine Völkerwanderung das Europa sein Gesicht verlieren werden, ob es nun den Alteingesessenen passe oder nicht (https://www.derstandard.at/story/2000010102927/eine-voelkerwanderung).  Da Frau Merkel im Sinne dieser Agenda ihre Politik betreibt, wurde sie im Jahr 2010 mit dem Europapreis der Coudenhove-Kalergi-Stiftung ausgezeichnet. Ob dies wirklich in dem Sinne der Völker Europas ist, steht auf einem anderen Blatt. Sie scheint aber hier die Strategie der Völkervermischung durch die Masseneinwanderung vorantreiben zu wollen, wobei sie die Zerstörung des alten Europa mit ihren gewachsenen geschichtlichen Strukturen in Kauf nimmt. Dabei handelt sie auch gegen die Interessen ihres eigenen Landes. Ihre Deutschlandfeindlichkeit kam nach der Bundestagswahl  während einer Wahlparty der CDU am 22.09.2013 zum Ausdruck, als sie angewidert die Deutschlandfahne zur Seite legte (https://www.youtube.com/watch?v=siqHZsMMwkM).

Wie aufgezeigt wurde, ist das Dienen eine dem Göttlichen eher zugeneigte Verhaltensweise, da sie in ihrem defensiven Charakter immer den Respekt gegenüber dem Andersdenkenden und Andershandelnden zollt und eine kreative oder bewahrende Funktion erfüllt. Das Herrschen scheint einer satanischen Agenda zu folgen, da sie die eigene Person in den Mittelpunkt stellt, um den sich alles zu drehen hat. Diese Egozentrik ist ein Hauptmerkmal von narzisstischen oder gar psychopathischen Persönlichkeiten. Diese wollen immer dabei ihren eigenen Willen durchsetzen –koste es was es wolle. Der Herrschaftsanspruch wird im schlimmsten Fall zur Sucht und Manie, die den Herrschenden ständig antreibt, ohne Einhaltung moralischer Grenzen, die eigenen Ziele durchzusetzen, wobei die Destruktivität nicht primär beabsichtigt sein muss, bei der aber die Zerstörung von allem Lebendigem billigend in Kauf genommen wird. Das Böse ist nach Aussagen von Mephisto in dem Drama „Faust“ von Wolfgang von Goethe eben diese Kraft, die stets verneint und will, dass alles zugrunde geht und am liebsten nichts entstehen lassen würde (https://www.aphorismen.de/gedicht/676) . Dies ist der Ausfluss der satanischen Herrschaft in Reinkultur.

©Büren, 19.11.2019, Günther Birkenstock

Als Leserbriefe gekennzeichnete Beiträge spiegeln nicht (unbedingt) die Meinung der Redaktion wider, sondern stellen die subjektive Meinung des Einsenders dar.

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren